Weil der Moment zählt

So glücklich und frei. So habe ich mich lange nicht gefühlt. Hier gibt es nur dich und mich. Ob das „wir“ sind, ist egal, weil der Moment zählt. Der Moment, dem es ein bisschen an Realität fehlt, aber nicht an Gefühl; in dem ich mal ganz bei dir bin und noch wichtiger, bei mir. Plötzlich angekommen. Und das irgendwo im nirgendwo.

Zwischen frischer Luft und Höhenmetern habe ich mich verlaufen, aber war lange nicht mehr so in der Spur. Habe lange nicht mehr so durchatmen können und festhalten fühlt sich an wie loslassen. Meine Altlasten ablegen und meine Schultern sind plötzlich so leicht. Die Worte gehen leichter von den Lippen, aber eigentlich gibt es nichts zu sagen.

Weil ich genau weiß, dass dieser Moment, dem es ein bisschen an Realität fehlt, aber nicht an Gefühl, ins Hier und Jetzt gehört. Und dass das aufhört. Aber mir das im Augenblick egal ist, weil der Moment zählt. Der Moment, dem es vielleicht an Realität fehlt, aber niemals an Gefühl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.