Über die Freiheit, alleine zu verreisen

Wie man auf Instagram mitbekommen hat, habe ich als „Geschenk an mich selbst“ nach der Bachelorarbeit einen Kurztrip nach Wien gebucht- ich wollte schon so lange dorthin und das war einfach der perfekte Zeitpunkt. Ich habe also mal ein wenig rumgeschaut und dann habe ich einfach gebucht. Ganz alleine. Da bei mir gerade privat und auch im Hinblick auf Uni Umbrüche anstanden und auch weiterhin anstehen und ich das Gefühl habe, bei mir verändert sich grade eine ganze Menge und ich will auch, dass es so ist, habe ich gedacht: warum nicht? Es sind nur ein paar Tage, Wien ist auch keine große Herausforderung (kurzer Flug, gleiche Sprache, etc.). ,aber es ist ein guter Anfang, meine heißgeliebte Comfortzone zu verlassen und mich einfach mal zu trauen. Kurz vorher überkamen mich dann ein paar Zweifel, ob etwas schief geht, ich mich einsam fühlen werde oder es am Ende bereue.

Und was kann ich jetzt, nach diesen 4 Tagen sagen? Einfach mal zu machen hat sich gelohnt! Ich glaube ich habe mich ewig nicht mehr so unbeschwert, glücklich und aufgeregt, ja richtig lebenshungrig, gefühlt wie bei diesem Kurztrip. Diese Freiheit. Das Gefühl, tun und lassen zu können, worauf ich wirklich Lust habe. Keine Rücksicht, keine Kompromisse- nur ich und mein Urlaub.  Am Anfang hat es sich fast ein bisschen surreal angefühlt. Als ich überlegt habe, was ich alles sehen und erleben möchte und mir plötzlich wirklich alles offen stand. Kein Druck, keine Erwartungshaltung.

Im Endeffekt habe ich unfassbar viel gemacht, ich bin wohl selten so viel gelaufen und habe gleichzeitig so wenig geschlafen. Aber das war keine Anstrengung. Ich habe mich einfach „reingeworfen“ und treiben lassen und ich war so voll von Energie und Aufregung, dass ich nur sehr schwer müde zu kriegen war.

Wenn mich also jemand fragt, ob ich alleine reisen weiter empfehlen kann, wäre meine persönliche Antwort JA JA JA! Aber so etwas ist bestimmt Typsache. Nicht jeder ist gerne alleine. Ich persönlich genieße es total, die schönsten Momente habe ich ja trotzdem mit meinen Liebsten per Handy teilen können- aber eben nur, wenn ich es wollte. Ansonsten konnte ich auch mal ganz bei mir sein. In jedem Fall würde ich sagen, dass man es einfach mal ausprobieren sollte- und dafür eignet sich so ein Kurztrip wirklich perfekt!

Wie ist das bei euch? Seid ihr schon einmal alleine verreist oder wollt es mal ausprobieren? Oder ist die Vorstellung für euch total absurd? 🙂

(Es folgt übrigens noch ein kleines „Travel Diary“ über Wien, wenn ich all die Bilder geordnet habe 🙂 )

 

2 Antworten auf „Über die Freiheit, alleine zu verreisen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.