Monatsreview: Dezember

Lieblingsmomente

Kurztrip mit den Girls: Die besten Tage im Dezember habe ich definitiv in Spanien verbracht. Ein Kurzurlaub, der die beste spontane Entscheidung war, die ich je getroffen habe 🙂 Nochmal kurz dem Winter entfliehen und komplett den Alltag für ein paar Tage vergessen. Aber darüber konntet ihr ja hier bereits alles lesen.

Weihnachtsstimmung mit allem drum und dran: So wunderbar die Sonnenstrahlen in Cadiz getan haben, Weihnachtsstimmung kommt natürlich eher im kalten Deutschland auf. Ich hätte mir gewünscht, dass es schneit, aber das war wohl zu viel verlangt (mal abgesehen von den 2 Stunden, in denen in Bonn am 16.12. Schnee lag). Trotzdem habe ich das Beste aus der Weihnachtszeit rausgeholt, war oft auf dem Weihnachtsmarkt, habe viele Weihnachtsfilme geguckt, mit Freunden Glühwein getrunken und mehr als oft genug Last Christmas gehört 🙂

Lieblingsfood

Kaffeesaurus: NATĂśRLICH gab es ein Anna-Fio-Köln-Date 🙂 Dieses mal im Kaffeesaurus, das ganz neu eröffnet hat. Mit der minimalistischen Einrichtung hat es mich an Antwerpener Concept Stores erinnert, Hipster Essen und alles was das Kaffeeliebhaber Herz höher schlägen lässt gibt es auch- also wir haben uns rundum wohl gefĂĽhlt 🙂 Und unser Porridge war auch super lecker!

Cream Company/ Immer noch ganz viel Lachs: Ich hatte ja letzten Monat schon erwähnt, dass ich irgendwie eine Vorliebe fĂĽr Lachsbrote entwickelt habe. Das ist im Dezember nur noch stärker geworden. Auswärts gab es dieses Mal eins in der Cream Company. Und um Weihnachten rum habe ich es genutzt, mich bei meinen Eltern durchzuschlemmen und jeden Tag zum FrĂĽhstĂĽck Lachsbrötchen gegessen- irgendwie bin ich es trotzdem immer noch nicht leid…

Das hat mich genervt

Es ist etwas, was mich eigentlich immer stört, aber mir diesen Monat auf Grund von ein paar Situationen, die ich hier nicht weiter ausfĂĽhren werde, deutlich geworden ist. FĂĽr mich ist glaub ich nichts schlimmer, als angelogen oder hintergangen zu werden, zu wissen das Leute hinter meinem RĂĽcken ĂĽber mich reden und mir dann etwas vormachen. Ich verstehe das Konzept dahinter ehrlich gesagt auch nicht. Wenn man nichts von mir hält, kann ich das sehr gut nachvollziehen, aber dann muss man auch nichts anderes vorgeben. Ist wohl eine ewige Leier, die jeder kennt, aber: Lieber mit der Wahrheit verletzen, als versuchen mit LĂĽgen irgendjemanden „zu schĂĽtzen“- denn eigentlich schĂĽtzt man nur sich selbst.

Das habe ich entdeckt

Baby & Elite: Da es mir oft zu kalt war, um spazieren zu gehen, ich aber ein sehr bewegungsfreudiger Mensch bin, habe ich im Dezember viele zusätzliche Cardioeinheiten gemacht. Und ehrlich gesagt: Auf dem Stairmaster, im Warmen und dabei Serien gucken- das hat schon was 🙂 So hab ich es dann auch echt mal geschafft, ein bisschen was neues zu schauen. Und beides für gut befunden 🙂

„Die letzten Tage des Patriarchats“ von Margarete Stokowski:  Ihre Spiegel Online Kolumne habe ich schon sehr oft begeistert gelesen und jetzt hat mir meine Mutter das Buch zum Nikolaus geschenkt! Leider musste ich auch sehr viel fĂĽr die Uni lesen, sodass ich es noch nicht ganz durch habe, aber es handelt sich wirklich um eine tolle Auswahl ihrer Artikel und ich lege es jedem ans Herzen, sich das Buch zu kaufen 🙂

Das bringen der Jahreswechsel und der Januar

Am 07. Januar sind die kleinen Weihnachtsferien dann auch wieder vorbei und der Uni Alltag kehrt zurĂĽck. Ich lerne allerdings aktuell schon ein bisschen, da im Februar meine Klausur ansteht. Das heiĂźt, es wird ein lernintensiver Monat. AuĂźerdem beginne ich meinen neuen Nebenjob als selbstständige Content Managerin, aber dazu bald mehr 🙂 Ich glaube mich erwartet eine Menge Arbeit, viel Lernerei, Leserei und Schreiberei- aber ich freue mich eigentlich darauf. Ansonsten geht es zu einem Poetry Slam und hoffentlich auch ins Musical (Wink mit dem Zaunpfahl an meine Mutter, die mir da noch etwas „schuldet“… 🙂 ♥  )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.