Die eigene Gesundheit: dem Körper Gutes tun

Ich habe mich in letzter Zeit immer mehr mit meiner eigenen Gesundheit auseinander gesetzt. Insgesamt habe ich bemerkt, wie selten ich mal wirklich auf meinen Körper, mein Bauchgefühl, meine Intuition und mein Wohlbefinden höre. Und dass es dringend Zeit wird, das zu ändern. Ich habe ein paar schlechte Erfahrungen bei Ärzten gemacht und daraufhin beschlossen, mich auch auf eigene Faust mit dem Thema zu beschäftigen.

Kümmere dich um deinen Körper. Es ist der einzige Ort, den du zum Leben hast. (Jim Rohn )

Ernährung und die eigene Gesundheit: man ist, was man isst

Besonders das Thema Ernährung hat mich beschäftigt, da ich immer wieder mit Bauchschmerzen zu kämpfen hab. Ich glaube zwar, dass bei mir oft Stress eine sehr große Rolle spielt , habe ich mich aber entschieden, mich dennoch wieder intensiver damit zu beschäftigen, was ich meinem Körper eigentlich gebe. Wie gesagt, nach vielen enttäuschenden Arztbesuchen wollte ich es von Zuhause aus selbst angehen. Dabei habe ich Online Apotheken, genauer die Shop Apotheke , für mich entdeckt. Ich habe mir zunächst einen Lebensmitteltest bestellt, wobei ich erst etwas gezögert habe, so „viel“ Geld auszugeben. Aber dann ist mir aufgefallen, dass es hier um meine eigene Gesundheit geht und wenn ich nicht bereit bin, da etwas zu investieren, wo dann?

Auf den Körper hören

Lange Zeit ging es mir beim Essen eher um bestimmte ästhetische körperliche Ziele. Mir ist dabei der Bezug zur Intuition ein Stück weit verloren gegangen und ich versuche nun, das wiederzufinden. Ich glaube, dass der beste Weg ist, wirklich auf den eigenen Körper und dessen Signale zu hören. Hunger- und Appetitempfinden wahrzunehmen und diese mit möglichst vollwertigen Produkten zu stillen. Ich liebe zum Beispiel ein ausgiebiges Frühstück nach meinem Training. Dabei mache ich mir am liebsten eine große Bowl mit allem, worauf ich Lust hab. Die Basis ist entweder Sojajoghurt mit Proteinpulver oder Porridge. Und dann kommen alle möglichen Toppings dazu. Allem voran natürlich die heißgeliebte Nussbutter!

Energie fürs Gehirn: das Hungergefühl anerkennen

Ich hab mich oft schwer getan, mein Hungergefühl wahrzunehmen. Aber ich weiß ganz genau, wenn ich nicht genug esse, leidet auch meine Konzentration. Deswegen muss ich in intensiven Arbeits- oder Lernphasen auch immer ausreichend Snacks parat haben. Sonst funktioniert mein Kopf einfach nicht so, wie er soll. Hunger ist nicht immer nur mit einem Bauchgrummeln verbunden. Das musste ich erst lernen. Meine Lieblingssnacks sind wohl Riegel. Aber auch Schokolade muss manchmal sein – die beste Nervennahrung 🙂

Sich auch mal Pausen gönnen

Ich bin wirklich ein relativ unruhiger Mensch – leider. Denn es ist so wichtig, sich auch mal bewusst Pausen zu gönnen. Gar nichts zu machen. Das tut so gut und hilft, neue Energie zu tanken. Ich arbeite ganz stark daran und hoffe, dass meine Body-Mind-Connection in Zukunft immer besser wird. Man kann der eigenen Gesundheit gar keinen zu hohen Stellenwert einräumen- sie sollte immer und zu jeder Zeit unsere Priorität sein!

Eine Antwort auf „Die eigene Gesundheit: dem Körper Gutes tun“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.