Selfcare: der Seele Gutes tun

Wir kriegen so viele Tipps von Außen, wie wir mit unserem Körper umgehen sollen, was gesund ist und was nicht. Und ja, das ist wichtig. Aber was wir oft vergessen, obwohl es genau so wichtig ist: unserer Seele Gutes zu tun. Wir sind so beschäftigt damit, an uns rumzuoptimieren und alles zu perfektionieren, es gibt so viele Ernährungsweisen, Diäten, Fitnessprogramme...Aber wer verrät uns, wie wir gut mit uns umgehen? Durchatmen: nicht nur auf den Körper, auch auf die Seele hören Mir Read more [...]

Warum ich mich nicht zusammenreiße…

Ich kann es nicht mehr hören,wenn du mir sagst, dass ich ruhig bleiben soll.Dass ich mich beruhigen, zusammenreißen und benehmen muss,weil es zu viel des Guten ist.Zu viel Wut und zu viel Gefühl, dass ich meine Emotionen unter Kontrolle kriegen sollte,dass man sich auch mal zurück halten kann und runterschlucken, hinnehmen, wegsehen. Und ich weiß, was du da versuchst, dass du nach Wegen suchst, mich stumm zu kriegen, du es Frieden nennst und Harmonie wenn man dir nie widerspricht.Solange Read more [...]

Einfach genug

Wir streben immer nach mehr und haben dabei den Blick fürs Wesentliche verloren . Wollen höher hinaus, schneller voran, immer an der Spitze. Sehen die Luft nach oben, aber keine zum Atmen, verfolgen Ziele und Maßstäbe, aber keine Träume. Suchen weiter und weiter und haben vergessen, wonach. Hauptsache niemals aufgeben und nicht zugeben müssen, dass manchmal „mehr“ gar nicht besser ist, sondern „einfach genug“- weil es uns in dem Moment gut tut. Und Read more [...]

Frühlingserwachen

Nach einem Winter, der zwar irgendwie gar nicht bitter kalt aber trotzdem grau in grau und vor allem viel zu lang war, blüht jetzt endlich alles auf. Die Blumen, die Menschen und auch meine Stimmung. Ich habe das Gefühl, alle wachen gerade aus einer Art Winterschlaf oder viel mehr Wintertrance auf und sind voller Lebendigkeit, neuer Energie und Lebenslust. Und mir geht es ganz genauso. Es fängt schon morgens an. Ich komme viel leichter aus dem Bett, seitdem es wärmer und heller ist. Read more [...]

Kreatives Chaos: So viele Ideen, so wenig Zeit

"Mir platzt der Kopf", sagt man doch so schön. Metaphorisch. Warum habe ich dann manchmal das Gefühl, den wahrsten Sinne des Wortes zu spüren, wortwörtlich und buchstäblich zu explodieren? Manchmal ist mein Kopf so voll mit Ideen, da sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht, da kann ich nicht mehr verstehen wo oben und unten ist. Dann rasen Gedanken und Pläne und Ziele in sämtlichen Richtungen. Man könnte das Kreativität nennen oder Motivation, aber manchmal fühlt es sich eher an wie Read more [...]

Warum ich gerne ein schwarzes Schaf bin…

Eigentlich ist es verrückt, dass in einer Gesellschaft, die so nach Individualität und Selbstverwirklichung strebt, die Metapher "schwarzes Schaf" überhaupt noch existiert. Doch ich habe manchmal den Eindruck, dass wir uns selber etwas vormachen, wenn wir uns damit rühmen, tolerant, weltoffen und aufgeschlossen zu sein. Manchmal überkommt mich das Gefühl, dass sich zwar der Rahmen dessen, was als akzeptabel und "normal" angesehen wird, erweitert hat, aber dennoch jede Abweichung missbilligt Read more [...]

2019: Ein bisschen weniger Kopf, ein bisschen mehr Herz

“Maybe it won’t work out. But maybe seeing if it does will be the best adventure ever.” Ich halte nicht viel von Neujahrsvorsätzen und davon, Dinge in Abhängigkeit von einem Datum/Wochentag/etc. ändern zu wollen. Aber dennoch habe ich etwas, was mir jetzt gerade zum Beginn des Jahres besonders klar geworden ist: Man bereut meistens eher die Dinge, die man nicht getan hat. Und deswegen habe ich vielleicht doch einen kleinen Vorsatz für das neue Jahr... Zerdenken tötet die Intuition Ich Read more [...]

Zwischen Selbstoptimierung und Selbstliebe: warum diese Konzepte vielleicht doch Hand in Hand gehen können

Manchmal komme ich mir ein bisschen heuchlerisch vor. Wenn ich aus 300 ähnlichen Bildern das Vorteilhafteste wähle, es nachträglich bearbeite, einen hübschen Filter drüber lege und es dann mit Hashtags wie #selflovejourney versehe. Wenn ich sage, wie wichtig es ist, auf den eigenen Körper zu hören, aber trotzdem mit Erkältung zum Sport laufe. Wenn ich andere für das bloße Versuchen von etwas lobe, aber mir selbst keine mittelmäßigen Ergebnisse eingestehen kann. Wenn ich mich als Anhängerin Read more [...]

Emotionales Aprilwetter

Manchmal, da ruhe ich in mir, da weiß ich, wer ich bin und wofür ich stehe, wohin ich gehen will und mit welchem Ziel. Da fühl' ich mich in meiner Haut richtig gut, weil ich weiß, wofür ich das alles tu, dass ich viel investier', aber auch ein Gespür dafür habe, dass es sich lohnt. Da ist die Richtung richtig und ich mir selbst wichtig, da stärke ich mir den Rücken und da darf ich auch mal stolz auf mich sein. Stolz zu wissen, dass das meine Reise ist und sie mich irgendwo hin führt.
Und Read more [...]

I am my own: über Rechtfertigungen und das Einstehen für sich selbst

"One day I woke up and realised I was not made for anyone, I was made for me. I am my own."
Ich bin es leid, mich rechtfertigen zu müssen. Ich bin es leid, mich erklären zu müssen. Ich bin es leid, jeden meiner Schritte hinterfragen zu lassen.

Das ist etwas, was mir in letzter Zeit mehr und mehr klar geworden ist. Ich bin  allgemein eine Person, die sich schwer tut mit Entscheidungen. Und wenn ich diese dann treffe, ist es umso schlimmer für mich, wenn sie immer kritisch hinterfragt werden. Read more [...]